Pillen für Prostatitis bei Männern sind wirksam

Eine Entzündung der Prostata ist für den Patienten sehr unangenehm, aber die Folgen der Krankheit sind gefährlicher - Unfruchtbarkeit, Impotenz, onkologische Neoplasmen, weitere Ausbreitung der Krankheit im gesamten Urogenitalsystem. Medikamente zur Behandlung von Prostatitis bei Männern werden von einem Urologen in Abhängigkeit von der zugrunde liegenden Ursache der Erkrankung verschrieben.

Formen von Medikamenten

Jeder Organismus ist ein Individuum und die Auswahl der Medikamente richtet sich nach dem Allgemeinzustand des Patienten, den Labordaten und dem Stadium des Fortschreitens der Krankheit.

Medikamente gegen Prostatitis

Die meisten Optionen verwenden:

  1. Instillationen - die Einführung von Medikamenten durch den Harnröhrenkanal direkt in die Problemzonen. Es wird unter den Bedingungen medizinischer Einrichtungen ausschließlich von medizinischem Fachpersonal durchgeführt.
  2. Injektionen - zur Aktivierung des Gefäß- und Autoimmunsystems. Der Vorteil der Verabreichungsmethode ist das schnelle Eindringen von Wirkstoffen in die betroffenen Bereiche.
  3. Microclysters - Spezialpräparate mit minimalem Volumen. Wird in seltenen Fällen verwendet - nicht weit verbreitet.
  4. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - Unterdrückung des bestehenden Entzündungsprozesses.
  5. Rektale Zäpfchen - sie wirken analgetisch, verbessern den Stoffwechsel.
  6. Tablettenform - häufiger verwendete antibakterielle Medikamente, eine breite Palette von Wirkungen. Die eng zielgerichtete Variante wird zur genauen Bestimmung eines pathogenen Mikroorganismus verwendet, der in den Körper eingedrungen ist.

In Ermangelung einer therapeutischen Wirkung wird der Patient zu zusätzlichen Tests geschickt, einschließlich der Bestimmung der Resistenz von Krankheitserregern gegen einzelne pharmakologische Arzneimittel.

Häufig verschriebene Medikamente

Was bei Männern mit Prostata einzunehmen ist, entscheidet der Arzt.

Art der Droge Wirkungsspektrum
Antibakteriell Unterdrückung des Erregers
Schmerzmittel Entfernung des Schmerzsyndroms
Alphablocker Sie entspannen die glatten Muskeln der Harnröhre, normalisieren die Urinausscheidung, lindern Harnverhalt, lindern Beschwerden.
Muskelrelaxantien und Antispasmodika Sie lindern Krämpfe und Schmerzen im Beckenbereich, senken den Muskeltonus und verbessern die lokale Durchblutung.
Verbesserung der Durchblutung Behandlung von Stauungen im Becken
Vitamine Gleichen Sie Nährstoffmängel aus
Nahrungsergänzungsmittel Sie helfen, das Entzündungsniveau zu reduzieren, Schwellungen zu lindern, den Abfluss physiologischer Flüssigkeiten zu verbessern und Verstopfungen zu lindern.
Rezept für Prostatitis-Medikamente

Vor der Verschreibung von Medikamenten muss ein Mann getestet werden, um herauszufinden, was die Entzündung verursacht hat. Es ist wichtig, dass die Behandlung bis zur vollständigen Genesung durchgeführt wird. Dies vermeidet Wiederholungen, Komplikationen und den Übergang der Prostatitis in eine chronische Form. Ärzte führen einen komplexen Einfluss auf die Krankheit aus.

Alle Medikamente werden nach der Entlassung durch den Facharzt eingenommen. Die Selbstmedikation ist mit einer Reihe von Komplikationen, dem Übergang von akuten Formen der Krankheit zu chronischen und einer beeinträchtigten Funktionalität von Körpersystemen behaftet.

Der moderne Pharmamarkt bietet viele hochwirksame Medikamente zur Behandlung dieser Pathologie an. Bevor Sie jedoch mit der Therapie beginnen, sollten Sie immer einen qualifizierten Spezialisten konsultieren.

Antibakteriell

Sie werden zur Bestimmung der infektiösen Art der Prostatitis verschrieben.

Fluorchinolone gehören zu den wirksamsten Medikamenten, insbesondere bei der Behandlung der chronischen bakteriellen Prostatitis. Bei einem positiven Ergebnis für Koch-Bazillus (Tuberkulose) werden diese Medikamente nicht verwendet. Eine Entzündung der tuberkulösen Ätiologie erfordert die Einführung von mindestens vier Anti-Tuberkulose-Medikamenten, die Verwendung eines einzigen führt zu einer Resistenz von Krankheitserregern gegen den Wirkstoff.

Fluorchinolone werden bei tuberkulöser Prostatitis als Bestandteil einer komplexen Behandlung empfohlen. Bei der Ernennung dieser Arzneimittelgruppe, einer deutlichen Verbesserung des Therapieverlaufs und eines Rückfalls beim Absetzen ist eine zusätzliche Untersuchung des Patienten in einer Tuberkulose-Apotheke erforderlich.

Eine Untergruppe von Tetracyclinen wird in der modernen Behandlung von Prostatitis aufgrund der vielen Nebenwirkungen, die die Gesundheit der Patienten beeinträchtigen, praktisch nicht verwendet.

Eine Untergruppe von Cephalosporinen ist für die intramuskuläre Injektion vorgesehen.

Makrolide - werden seltener verschrieben als andere Medikamente, da keine klinische Bestätigung der Angemessenheit ihrer Anwendung bei allen Formen der Prostatitis vorliegt. Spezialisten verschreiben sie lieber bei der Behandlung bestimmter Bakterienarten - Mykoplasmen, Chlamydien.

Ein wichtiges Merkmal der Behandlung von Prostatitis ist die Notwendigkeit der Akkumulation von Wirkstoffen von Arzneimitteln im Gewebe der Prostata.

Die Wahl eines antibakteriellen Mittels erfolgt nach diesem Merkmal, und daher bevorzugen Ärzte Fluorchinolone, Aminoglykoside, Makrolide. Mit einer therapeutischen Wirkung auf akute Formen der Prostatitis können gleichzeitig zwei Medikamente verschrieben werden, um die Unterdrückung der Symptome des Entzündungsprozesses zu beschleunigen.

Analgetikum

Schmerzmittel sollen Schmerzen unterdrücken, insbesondere bei akuten Formen der Erkrankung.

Ohne eine vollwertige komplexe therapeutische Wirkung kann die Verwendung von Analgetika zu einer Abhängigkeit des Körpers führen, in Zukunft muss der Patient die Dosierung von Medikamenten erhöhen.

Der behandelnde Arzt ist mit der Auswahl der Medikamente befasst, er legt die Dauer der Einnahme und die Menge der verwendeten Medikamente fest. Als Grundversorgung darf der Patient einfache Arten von Analgetika verwenden, die Einnahme sollte jedoch eine Einzeldosis sein.

Alphablocker

Diese Unterart von pharmakologischen Arzneimitteln behandelt keine Prostatitis, sondern lindert die symptomatischen Manifestationen der Krankheit. Bei der Einnahme entspannen sich die glatten Muskeln des Harnröhrenkanals, des Vorhofs der Blase. Die Entspannung der krampfartigen Muskeln erleichtert das Wasserlassen und lindert die Schmerzen.

Das Hauptwirkungsspektrum von Alpha-Blockern ist unterstützend zur Behandlung von Symptomen einer akuten und chronischen Harnverhaltung. Der allgemeine Behandlungsverlauf mit dieser Art von Mitteln ist immer lang.

Muskelrelaxantien

Sie ähneln im Prinzip Alpha-Blockern, wirken aber auf den Damm. Der erhöhte Tonus des Damms verursacht einen erhöhten Druck auf die Beckenbereiche und verursacht ständige Schmerzen. Muskelrelaxantien stoppen Beschwerden, entspannen die von Krämpfen betroffenen Muskeln.

Wiederherstellung des Blutflusses

Jegliche Entzündungsprozesse verursachen lokale Störungen im Kreislaufsystem, was zu Stauungen führt und die regenerativen Funktionen des Gewebes stört. Um die Füllung von Gefäßen mit Blut zu stabilisieren, werden verschiedene Medikamente eingesetzt, die im Laufe der Zeit Verletzungen der Funktionalität des Blutflusses korrigieren.

Immunmodulatoren

Sie werden aus natürlichen Substanzen hergestellt, wobei der Hauptbestandteil ein Extrakt aus Rinder-Prostatagewebe ist. Alle Medikamente haben einen gemeinsamen Wirkmechanismus:

  • Abnahme des Entzündungsgrades;
  • Erhöhung des allgemeinen Tonus der Blasenwände;
  • Reduzierung des möglichen Auftretens von Blutgerinnseln in den Kapillaren;
  • Verbesserung der lokalen Zirkulation von Blut, Lymphe;
  • Verringerung des Volumens der Prostata mit sich entwickelnder Hyperplasie.

Medikamente werden verschrieben, wenn:

  • Gutartige Prostatahyperplasie (Adenom);
  • Chronische Arten von Entzündungen in der Prostata;
  • Eine akute Form der Prostatitis ohne infektiöse Grundlage ist eine unspezifische Entwicklungsvariante;
  • Für die vorbeugende Wirkung des Wiederauftretens der Krankheit.

Die Dauer der Gesamttherapiezeit, die Möglichkeit der Verabreichung von Medikamenten hängt direkt von der endgültigen Diagnose ab.

Häufig verwendete Werkzeuge

Viele wirksame Mittel werden zur Behandlung von Prostataproblemen eingesetzt. Sie verbessern den Allgemeinzustand des Körpers, lindern symptomatische Manifestationen und stellen beschädigtes Prostatagewebe wieder her. Medikamente werden ausschließlich von einem Facharzt verschrieben.

Zusammenfassend

Medikamente zur Behandlung der Prostata bei Männern sammeln immer die maximale Anzahl von Antworten. Unter ihnen gibt es keine absolut positiven oder negativen - jeder äußert eine persönliche Meinung darüber, wie er das ideale Medikament für sich findet. Die meisten Patienten glauben nicht an die wundersame Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln und halten sie für weithin beworbene nutzlose „Schnuller".

Eine gute Heilung der Prostatitis ist das, was der behandelnde Facharzt nach diagnostischen Studien, dem Studium der Ambulanzkarte des Patienten und dem allgemeinen Eindruck des allgemeinen Gesundheitszustands herausgefunden hat. Bei langwierigen, chronischen Krankheitsformen können biologisch aktive Zusatzstoffe allein nicht geheilt werden. Für diese Patientengruppe ist dies nicht mehr möglich.

Blindes Vertrauen in Volksheilmittel, ihre sofortige Hilfe, führt oft zu Komplikationen und Übergängen von Prostataentzündungen zu Adenomen oder Krebstumoren. Es ist sinnlos, nach längerer alternativer Therapie minderwertige Medikamente dafür verantwortlich zu machen.

Misserfolge bei den ersten Therapieversuchen sollten die Betroffenen nicht enttäuschen – die notwendigen Medikamente werden sicher gefunden und die Krankheit geheilt.