Welche Medikamente werden zur Behandlung von Prostatitis bei Männern verwendet?

der Arzt verschreibt Medikamente gegen Prostatitis

Was ist das beste Medikament gegen Prostatitis? Die Entzündung der Prostata ist eine ziemlich komplexe Erkrankung, die dazu neigt, chronisch zu werden. Damit die Behandlung wirksam ist, sollte eine komplexe Therapie daher sowohl neue als auch bewährte Medikamente umfassen, die zu verschiedenen pharmakologischen Gruppen gehören.

Es ist nicht üblich, diese Krankheit unter Männern zu verbreiten. Trotzdem erfordert die Pathologie eine sofortige Behandlung. Welche Medikamente werden heute am wirksamsten gegen Prostatitis sein?

Ursachen der Prostatitis

Etwa 20 % der Männer im gebärfähigen Alter sind von einer Prostataentzündung betroffen. Darüber hinaus haben einige von ihnen eine chronische Form des Krankheitsverlaufs. Was provoziert die Entwicklung dieser Pathologie?

Prostatitis wird durch eine Vielzahl von pathogenen Faktoren verursacht, die die Beckenorgane betreffen. Diese beinhalten:

  • Verletzung der Blutversorgung. Die Stagnation des venösen Blutes in der Prostata ist oft die Ursache des Entzündungsprozesses. Dieses Phänomen tritt bei Übergewicht, sitzender Lebensweise und sitzender Arbeit auf. Es erschwert auch den Abfluss von Blut und Lymphe aus den Beckenorganen, indem es den Gefäßtonus durch Rauchen und Alkoholkonsum verändert;
  • bakterielle Infektion. Der Erreger kann sowohl bei ungeschütztem Sexualkontakt mit einem infizierten Partner als auch bei chronischen Prozessen im Körper durch pathogene Mikroflora in den männlichen Genitalbereich gelangen. Im letzteren Fall kann der Erreger mit dem Blutkreislauf, der Lymphe und auch entlang der Nervenfasern in die Beckenorgane und die Prostata gelangen;
  • häufige Hypothermie des Beckengürtels;
  • physiologische oder pathologische Veränderungen des allgemeinen hormonellen Hintergrunds des Körpers;
  • unregelmäßiges oder umgekehrt gesättigtes Sexualleben;
  • Schwächung der Immunität, wodurch der Körper seine Fähigkeit verliert, äußeren oder inneren Infektionen zu widerstehen.

Um die Funktion der Prostata wiederherzustellen, ist es notwendig, die Wirkung von Krankheitserregern auf den männlichen Körper zu beseitigen oder zumindest deutlich abzuschwächen und die günstigsten Bedingungen für die Geweberegeneration zu schaffen. Die führende Rolle bei der Normalisierung von Prozessen in den männlichen Beckenorganen gehört der medikamentösen Therapie.

Beachtung.Die Behandlung der Prostatitis ist nur wirksam, wenn die Wahl der Medikamente in jedem Fall auf der Ätiologie der Krankheit basiert.

Akute und chronische Prostatitis - Symptome

Die Manifestationen der Krankheit hängen vom Krankheitsverlauf ab. Ein akuter Beginn begleitet normalerweise eine Prostatitis bakterieller Ätiologie. In diesem Fall hat der Patient die folgenden Symptome:

  • Schüttelfrost oder Fieber;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • es können Kopfschmerzen und andere Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung auftreten;
  • Schmerzen in der Leistengegend, die in den unteren Rücken ausstrahlen;
  • häufiges Wasserlassen, begleitet von schneidenden Schmerzen und Schwächung des Strahls;
  • Schmerzen im Rektumbereich während der Darmentleerung;
  • Veränderungen im Aussehen des Urins.

Ohne rechtzeitige Behandlung sowie bei Nichterfüllung aller ärztlichen Empfehlungen kann die Krankheit chronisch werden. Zu den häufigsten Beschwerden bei längerem Krankheitsverlauf gehören starke Schmerzen im Dammbereich, die die Ampulle des Enddarms und andere an die Prostata angrenzende Organe bedecken. Männer berichten von Schwierigkeiten beim Wasserlassen und einem brennenden Gefühl, das beim Toilettengang auftritt.

Zu den allgemeinen Symptomen des chronischen Krankheitsverlaufs zählen eine erhöhte Reizbarkeit, verschiedene Schlafstörungen.

In der praktischen Medizin wurde festgestellt, dass die chronische Pathologie in etwa 50% der Fälle zu häufigen Exazerbationen neigt. Gleichzeitig erinnert eine scheinbar geheilte Prostatitis mit spezifischen Symptomen an sich selbst.

Wichtig.Die Symptome und Behandlung der Krankheit hängen eng zusammen. Um Prostatitis zu heilen, werden Medikamente nicht nur in Abhängigkeit von der Form der Krankheit und der Neigung zu Exazerbationen der Pathologie ausgewählt, sondern auch von der Schwere der Symptome.

Darreichungsformen

Wie behandelt man eine sich entwickelnde Krankheit? Um die richtigen Medikamente zur Behandlung der Prostatitis auszuwählen, muss unbedingt die pharmakologische Form der Freisetzung berücksichtigt werden. Bei falscher Verabreichung von Medikamenten können selbst die wirksamsten Medikamente unwirksam sein.

Zur Behandlung von entzündlichen Prozessen in der Prostata werden Medikamente folgender Freisetzungsformen eingesetzt:

  • Zäpfchen zur Verabreichung in das Rektum. Diese Medikamente sind billiger als andere Darreichungsformen, aber oft wirksamer. Dies liegt an der Nähe der Prostata zur Injektionsstelle. Aus dem Mastdarm dringen die Wirkstoffe aus den Zäpfchen durch die kapillargefäßreiche Schleimhaut schneller als andere Formen in das umliegende Gewebe ein und wirken therapeutisch auf alle angrenzenden Organe. Die Wirkung eines solchen Arzneimittels gegen Prostatitis bei Männern beginnt buchstäblich wenige Minuten nach der Verabreichung. Ein ähnliches Ergebnis wird erhalten, wenn es bei der Behandlung von Mikroclystern verwendet wird. Rektale Zäpfchen können entzündungshemmende, schmerzstillende oder antibakterielle Wirkungen haben;
  • Tabletten, Tropfen und Kapseln. In dieser Darreichungsform werden Mittel verschrieben, um den Entzündungsprozess zu lindern und Schmerzattacken zu lindern. Um Prostatitis schnell zu heilen, werden auch Tropfen und Tabletten verwendet, die immunmodulierende Substanzen enthalten. Alle diese Darreichungsformen eignen sich auch gut, um Substanzen mit antibakterieller Wirkung in den Körper einzubringen. Aber solche Medikamente wirken nicht nur auf die entzündete Prostata, sondern auf den gesamten Körper. Daher können bei der Behandlung mit Pillen und anderen oralen Medikamenten Leber und Nieren des Patienten geschädigt werden. Welche Kapseln, Tabletten oder Tropfen am besten gegen Prostatitis helfen, sollte im Einzelfall nur der Arzt entscheiden;
  • injizierbare Medikamente. Eine der effektivsten Formen der Arzneimittelverabreichung an ein erkranktes Organ. Wie Tabletten wirken sie auf den gesamten Körper;
  • Medikamente gegen Prostatitis bei Männern können durch Instillation direkt in die Harnröhre injiziert werden. Bei dieser Behandlungsmethode werden die Wirkstoffe direkt an die Prostata abgegeben. Dieses Verfahren kann nur vom behandelnden Arzt durchgeführt werden.

Wichtig.Die Wahl der Darreichungsform von Arzneimitteln zur medikamentösen Therapie wird durch den Allgemeinzustand des Patienten, das Vorliegen von Begleiterkrankungen, die Schwere und Form des Entzündungsprozesses beeinflusst. Selbstverschreibende Medikamente können gesundheitsschädlich sein.

Verwendete Medikamente

Die Behandlung entzündlicher Prozesse in der Prostata umfasst Wirkstoffe verschiedener pharmakologischer Gruppen, von denen jede ihre eigene spezifische Wirkung sowohl auf das erkrankte Organ selbst als auch auf den gesamten Körper hat. Die Liste der verwendeten Medikamente umfasst:

  • Substanzen mit antibakterieller Wirkung. Diese Mittel werden in Fällen verwendet, in denen die durch die pathogene Mikroflora verursachte Pathologie geheilt werden muss;
  • entzündungshemmende Medikamente. Zur Linderung von Ödemen und anderen Entzündungserscheinungen sowie zur Verbesserung der Blutversorgung der Prostata tragen Medikamente dieser Gruppe zur schnellen Wiederherstellung der Struktur und Funktion der Prostata bei.
  • Entlastende Mittel, die in eine komplexe Behandlung eingeschlossen sind, verbessern die Lebensqualität des Patienten bis zur Genesung signifikant;
  • Alphablocker können den Harnfluss verbessern und Beschwerden beim Wasserlassen lindern;
  • Ergänzt wird die Behandlung durch Medikamente mit immunmodulatorischer Wirkung.

Für eine komplexe Behandlung sollten Medikamente gegen Prostatitis unter Berücksichtigung ihrer Wechselwirkungen untereinander ausgewählt werden. Es ist auch notwendig, das Vorhandensein von Nebenwirkungen zu berücksichtigen.

Als Referenz.Das beste Heilmittel für Prostatitis sind in jedem Fall Substanzen, die der Ätiologie der Krankheit und der Form der Pathologie entsprechen.

Die Bewertung der Medikamente, die bei der Behandlung von Prostatitis verwendet werden, identifiziert die folgenden beliebtesten Medikamentengruppen.

Antibakterielle Wirkstoffe

Eine wirksame Behandlung von Prostatitis, die durch pathogene Mikroorganismen verursacht wird, ist ohne die Ernennung von Antibiotika nicht möglich. Für eine wirksame Behandlung der Krankheit ist es erforderlich, zunächst einen Labortest des Abstrichs durchzuführen, um die Art des Erregers und seine Resistenz gegen verschiedene Gruppen von antibakteriellen Arzneimitteln zu bestimmen. Auf diese Weise können Sie die besten Mittel für jeden einzelnen Patienten auswählen. Manchmal, um Zeit zu sparen, wenn es notwendig ist, die Therapie unverzüglich zu beginnen, verschreibt der Arzt Breitbandantibiotika.

Welches antibakterielle Mittel für die Behandlung eines bestimmten Mannes am wirksamsten ist, kann nur nach einer bakteriologischen Untersuchung bestimmt werden.

Entzündungshemmende Medikamente

Zur Linderung von Organschwellungen und begleitenden Schmerzen werden Medikamente zur Behandlung der akuten und chronischen Prostatitis bei Männern in der Regel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika ausgewählt. Diese Medikamente beseitigen nicht nur die Symptome des Entzündungsprozesses, sondern helfen auch, den Tonus der glatten Muskulatur der Prostata zu lindern und die Muskeln des Perineums zu entspannen.

In schweren Fällen kann der Arzt Hormone zur Behandlung der chronischen Prostatitis verschreiben. Diese Mittel werden die Ausscheidung von Urin erleichtern, Entzündungen lindern und Schmerzen lindern.

Schmerzmittel

Manchmal ist es aufgrund starker schmerzhafter Empfindungen in den Beckenorganen und den Muskeln des Beckenbodens notwendig, Schmerzmittel zu verschreiben. Zu diesen Zwecken werden in der Regel krampflösende Substanzen verwendet. Jedes krampflösende Arzneimittel, das bei den Schmerzen der Prostatitis hilft, entspannt die quergestreifte Skelettmuskulatur und die glatte Muskulatur der Gefäße und inneren Organe, was zu einer Verringerung des Ödems führt. Dadurch wird die Prostata nicht mehr komprimiert und schmerzhafte Attacken hören auf.

Krampflösende Schmerzmittel erfordern keine ständige Einnahme. Das Trinken solcher Medikamente sollte nur bei Schmerzen erfolgen.

Alphablocker

Der Entzündungsprozess der Prostata verursacht eine Schwellung ihres Gewebes, was eine Kompression der Prostataharnröhre verursacht. Dies führt zu einer Verletzung des Urinabflusses aus der Blase. Die eingenommenen entzündungshemmenden und krampflösenden Medikamente können den Urinabfluss leider nicht immer wiederherstellen. Und dann kommen α-Blocker zur Rettung.

α-Blocker sollten nicht von Patienten mit Herz-, Nieren- und Lebererkrankungen, niedrigem Blutdruck und langsamem Herzschlag eingenommen werden.

Die Medikamente dieser Gruppe entspannen die glatte Muskulatur der Prostata und den Schließmuskel der Blase, wodurch Sie den Harndrang vollständig wiederherstellen können.

Zusätzliche Mittel

Die wirksamsten Medikamente können wirkungslos sein, wenn die Abwehrkräfte des Körpers reduziert sind. Wenn der Entzündungsprozess bereits begonnen hat, reichen herkömmliche Stärkungsmethoden wie das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten, das Organisieren der richtigen Ernährung und angemessene körperliche Aktivität möglicherweise nicht aus. Die Behandlung muss bereits durch eine spezifische Therapie ergänzt werden. Wie behandelt man das Immunsystem, um es nicht zu schädigen?

Die Abwehrkräfte des Körpers sollten unter Aufsicht eines Immunologen wiederhergestellt werden. Der Arzt verschreibt eine immunologische Untersuchung des Blutes und wählt anhand der erhaltenen Tests individuell immunmodulatorische Mittel aus.

Beliebt sind auch Zubereitungen mit natürlichen Zutaten. Aus den Hoden von Rindern hergestellte Wirkstoffe haben folgende Wirkungen:

  • Entzündungen lindern;
  • schmerzsyndrom lindern;
  • Wiederherstellung der Blutversorgung der Prostata;
  • beschleunigen regenerative Prozesse im Gewebe;
  • verhindern die Entwicklung von Komplikationen der Prostatitis.

Oft versuchen Männer, selbst Volksheilmittel gegen Prostatitis einzunehmen. Aber die Einnahme von Heilkräutern, Nahrungsergänzungsmitteln und anderen alternativen Medikamenten sollte mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.