Ursachen und Symptome der chronischen Prostatitis bei Männern

Temperatur bei chronischer Prostatitis

Chronische Entzündungen der Prostata treten bei Männern jeden Alters auf. In den meisten Fällen ist der Auslöser ein infektiöser Faktor: Trichomonas, Staphylokokken und Gonokokken. Bakterien, die in den Körper gelangen, verursachen eine Entzündung des Harnröhrenkanals, der Prostata selbst.

Chronische Prostatitis ist oft asymptomatisch. Die Krankheit selbst wird erst nach dem Übergang in eine akute Form festgestellt. Die späte Diagnose erklärt sich auch dadurch, dass die ersten Symptome einer chronischen Prostatitis bei Männern oft ignoriert werden.

Statistiken zeigen die ständige "Verjüngung" der Krankheit. Zunehmend werden Urologen von Patienten im Alter von 30 Jahren überwiesen.

Chronische Prostatitis - was ist das?

Die Prostata befindet sich unter der Blase. Die Hauptfunktionen sind der Schutz der Vesica urinaria vor dem Eindringen von Sperma sowie die Produktion von Prostatasekreten, einem wesentlichen Bestandteil des männlichen Spermas. Die Entzündung des Drüsengewebes, die durch das Eindringen von Infektionen, Staus und anderen Faktoren hervorgerufen wird, wird allmählich dauerhaft.

Chronische Prostatitis führt zu degenerativen Veränderungen. Die Gewebestruktur wird allmählich verformt. Vor dem Hintergrund einer Entzündung treten häufig Steine in den Kanälen auf. Einige Arten von Prostatitis verursachen Krebs.

Um die Unterscheidung zwischen verschiedenen Prostataerkrankungen zu erleichtern, wurde ein internationales Klassifikationssystem entwickelt.

Chronische Prostatitis - Ursachen

Es wird angenommen, dass eine Entzündung der Prostata durch zwei Hauptfaktoren verursacht wird: bakteriell und abakteriell.

Die erste ist mit der Aufnahme von Krankheitserregern und Infektionen in den Körper des Patienten verbunden. In den meisten Fällen wirken sexuell übertragbare Bakterien als Katalysator.

Die zweite Ursache hängt nicht mit dem Infektionserreger zusammen. Entzündungen können katalysiert werden durch:

  • Unterkühlung des Körpers.
  • Hormonelle Störungen im Zusammenhang mit dem Altern, unregelmäßigem Sexualleben.
  • Schlechte Gewohnheiten.
  • Verletzung der Beckenorgane.
  • Staus durch Stoffwechselstörungen und eine sitzende Lebensweise.

Nach der Diagnose einer Prostatitis wird unbedingt die Ursache der chronischen Prostatitis bestimmt. Der Therapieverlauf wird basierend auf der genauen Ursache der Entzündung verordnet. Bakterielle und nicht-infektiöse Prostatitis werden unterschiedlich behandelt.

Urologen nennen mehrere zusätzliche Faktoren, die die Situation erschweren und den schweren Krankheitsverlauf beeinflussen:

  • Sexuelle Abstinenz.
  • Unvollständige Ejakulation (Wahl des unterbrochenen Geschlechtsverkehrs als Verhütungsmethode).
  • Betonen.
  • Schlechte Gewohnheiten - Alkoholmissbrauch und Rauchen.
  • Falsche Ernährung.
  • Entzündliche Erkrankungen der Vergangenheit. Häufig sind Urethritis und Zystitis die Ursache einer chronischen Prostatitis.

Die Entzündung wird von destruktiven Veränderungen der Prostata begleitet, wodurch die Krankheit in mehrere Kategorien eingeteilt werden kann.

Klassifikation der chronischen Entzündung der Prostata

Sorten von Prostatitis erhielten ihren ICD-10-Code - N41. Zur Klärung der Diagnose und Differenzierung der Katalysatorinfektion wird eine separate Klassifikation B95-B97 verwendet. Die Symptombewertungsskala unterteilt die Krankheit in mehrere Gruppen und Untergruppen:

  • Ich - akute Entzündung, begleitet von einem starken Temperaturanstieg, Fieber.
  • II - chronische Prostatitis, die durch einen infektiösen Faktor hervorgerufen wird.
  • III - Diese Klasse umfasst eine Krankheit, bei der sich das Beckenschmerzsyndrom zu manifestieren beginnt. Es ist üblich, zwei Untergruppen zu unterscheiden:
    1. IIIA - es gibt Anzeichen eines entzündlichen Prozesses. Die subfebrile Temperatur wird aufrechterhalten.
    2. IIIB - keine Entzündung.
  • IV - Prostatitis, bei der es keine symptomatischen Manifestationen gibt. Abweichungen von der Norm werden ausschließlich durch instrumentelle diagnostische Verfahren festgestellt.

Laut ICD-Code:

  • Bei N41. 1 wird eine chronische Prostatitis diagnostiziert.
  • N41. 8 entzündliche Erkrankungen der Prostata
  • N41. 9 nicht definitiv diagnostiziert.

Wie äußert sich eine chronische Prostatitis - ihre Symptome

Die ersten Anzeichen einer chronischen Prostatitis bei Männern treten in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung auf. Oft hat die frühe Entwicklung keine klinischen Manifestationen. Die Symptome, auch wenn sie vorhanden sind, sind vorübergehend, kurzfristig und von geringer Intensität.

Nach klinischen Manifestationen gibt es drei Entwicklungsstadien der Prostatitis:

  • Die ersten indirekten Anzeichen einer chronischen Prostatitis - wie bereits erwähnt, äußert sich der Ausbruch der Krankheit nicht durch klar unterscheidbare Symptome. Manifestationen sind subtil oder fehlen. Anzeichen, auf die Sie achten sollten: Brennen während der Ejakulation, verminderte Potenz, Schmerzen beim Wasserlassen.
  • Sekundäre Anzeichen einer chronischen Entzündung der Prostata - In diesem Stadium treten pathologische Veränderungen der Gewebestruktur, das Auftreten von narbenartigen Formationen und eine Abnahme der Urogenitalfunktion auf. Das Stadium ist gekennzeichnet durch eine starke Verschlechterung der Potenz und des Wasserlassens, vermehrtes Schwitzen, starke Schmerzen im Beckenbereich, Lendenwirbelsäule, Hodensack.
  • Anzeichen einer vernachlässigten Krankheit - die Prostata funktioniert nicht mehr normal. Gesundes Gewebe beginnt sich zu metamorphisieren. Die Drüse nimmt an Größe zu. Im Urin treten Blut- und Eiterflecken auf, es besteht ein ständiges Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase und nächtliche Toilettengänge werden häufiger. Die erektile Funktion nimmt so stark ab, dass wir von völliger Impotenz sprechen können.

Neben den für jedes Entwicklungsstadium charakteristischen Symptomen gibt es allgemeine Anzeichen, die sich im Verlauf der Krankheit manifestieren.

Schmerzsyndrom

Chronische Prostatitis in einem späten Entwicklungsstadium hat ausgeprägte Symptome. Typische klinische Manifestationen sind Schmerzen von starker Intensität, die nicht von selbst verschwinden und die Verwendung von Analgetika und Antispasmodika erfordern.

Das Schmerzsyndrom begleitet die gesamte Entwicklungsphase der Krankheit. Während der primären Anzeichen einer Prostatitis sind Beschwerden und Brennen im Harnröhrenkanal von geringer Intensität und werden daher oft ignoriert. Schmerzen werden oft fälschlicherweise Ischias, Müdigkeit zugeschrieben. Nach der Einnahme von Schmerzmitteln oder der Einnahme eines krampflösenden Mittels verschwinden die Symptome normalerweise.

Im Laufe der Zeit wird das Krankheitsbild immer gesättigter. Das Schmerzsyndrom manifestiert sich intensiver, bleibt nach Einnahme von Analgetika bestehen. Unangenehme Empfindungen begleiten jeden Akt des Wasserlassens, des Stuhlgangs und der Ejakulation.

Der Schmerz strahlt von der Wirbelsäule bis zum Hodensack aus, manchmal bis in die Extremitäten, begleitet von Krämpfen, Taubheitsgefühl. Hautausschläge, Juckreiz und Gewebebrennen im Prostata- und Genitalbereich sind eine normale Reaktion des Körpers auf innere Entzündungen.

Temperaturerhöhung

Chronische Entzündungen der Prostata in akuter Form gehen mit Fieber und Fieber einher. Es wird ein starker Temperaturanstieg beobachtet, der 39-40 ° erreicht. Die Indikatoren sind stabil. Die Körpertemperatur sinkt auch nach Einnahme von Antipyretika nicht.

Die träge Prostatitis ist durch einen subfebrilen Verlauf gekennzeichnet. Konstante Indikatoren für chronische Entzündungen im Bereich von 37-37, 2 °.

erhöhte Temperatur bei chronischer Prostatitis

Es ist strengstens verboten, die Temperatur selbst zu senken und Medikamente einzunehmen, um äußere Manifestationen zu reduzieren!

Dysurie

Die ersten Anzeichen einer chronischen Prostatitis manifestieren sich in verschiedenen Harnwegserkrankungen. Im Laufe der Zeit werden die Symptome intensiver, was zur Identifizierung der Krankheit beiträgt. Dysurie Manifestationen:

  • Häufiger Drang, nachts auf die Toilette zu gehen.
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase.
  • Hämaturie (Blut im Urin), eitriger Ausfluss.
  • Schmerzen beim Wasserlassen.

Klinische Symptome und die Intensität ihrer Manifestation wirken sich direkt auf die Diagnose aus und erfordern eine obligatorische zusätzliche Forschung. Die Symptome können auf andere entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems, Hyperplasie und Onkologie hinweisen.

Genitale Dysfunktionen

Chronische Prostatitis führt zu Narbenbildung, die den Blutfluss beeinträchtigt. Nährstoffmangel führt zu folgenden Erscheinungsformen:

  • Verminderte Potenz - bei chronischer Prostatitis wird sexuelle Dysfunktion beobachtet. Eines der charakteristischen Symptome ist eine normale Erektion, die beim Geschlechtsverkehr stark abnimmt. Im fortgeschrittenen Stadium stellt sich eine stetige Potenz ein.
  • Unfruchtbarkeit - Nach dem Auftreten von Narben in den Samengängen nimmt die Lebensfähigkeit der Spermien ab. Die Entzündung verändert die Struktur und Zusammensetzung des Ejakulats. Im fortgeschrittenen Stadium verdickt sich das Sperma, es treten Klumpen auf.
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr - Ausfluss aus dem Harnröhrenkanal. Beim Geschlechtsverkehr sind Beschwerden und schmerzhafte Manifestationen zu spüren, insbesondere während der Ejakulation. Häufig führen psychosomatische Ursachen zu einer anhaltenden Impotenz des Patienten.
Probleme mit dem Sex bei einem Mann mit chronischer Prostatitis

Die Hauptsymptome bei chronischer Prostatitis: Schmerzen, Fieber, Dysurie, Dysfunktion der Genitalien. Bei der Diagnosestellung werden die Intensität und Dauer des Zeitraums ab dem Einsetzen der klinischen Symptome sowie die damit verbundenen Symptome berücksichtigt.

Wie kann eine chronische Prostataentzündung diagnostiziert werden?

Prostatitis hat keine Symptome, die die Krankheit genau unterscheiden können. Einige Erkrankungen des Urogenitalsystems haben ähnliche Symptome. Eine genaue Diagnose kann nur nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten, einschließlich Labortests und Methoden zur instrumentellen Erkennung der Krankheit, gestellt werden.

Bei Verdacht auf Anomalien in der Arbeit der Beckenorgane wird der Urologe eine obligatorische rektale Untersuchung vorschreiben. Wenn die Palpation Gewebeveränderungen zeigt, werden mehrere Labortests verordnet.

Laborforschungsmethoden

Klinische Blut- und Urintests differenzieren das Vorliegen eines entzündlichen Prozesses und können oft den Auslöser für die Entwicklung der Krankheit erklären. Bei der Diagnose werden zusätzliche Informationen aus den Ergebnissen der folgenden Laboruntersuchungen benötigt:

  • Zytologische und bakteriologische Analyse des Urins. Der PSA-Wert ist eingestellt. Proteinindikatoren steigen mit einer Entzündung des Drüsengewebes stark an.
  • Abstrich aus der Harnröhre nehmen.
  • Mikroskopie der Prostatasekretion - anhand der Ergebnisse werden Fehlfunktionen der Prostata festgestellt. Krebs von chronischer Gewebeentzündung unterscheiden. Das Aussäen der Prostatasekretion ist während der akuten Phase der Krankheit verboten, begleitet von hoher Körpertemperatur, Verschlimmerung von Hämorrhoiden und Rissen im Anus.
  • Tests auf STIs (sexuell übertragbare Infektionen) sind einer der häufigsten Auslöser für eine Entzündung der Prostata – Krankheitserreger. Trichomonas, Staphylokokken und Gonokokken können alle Krankheiten verursachen. Die Prostatitis entwickelt sich während der aktiven Phase der bakteriellen Reproduktion und nachdem die Infektion bereits geheilt wurde.
Urinanalyse bei chronischer Prostatitis

Laboruntersuchungen sind ein obligatorischer Bestandteil der Diagnose einer Prostatitis und der anschließenden Wahl einer Behandlungsmethode.

Instrumentelle Erkennung der Krankheit

Es gibt drei Hauptmethoden zur Erforschung von Prostatitis. Jede Methode der instrumentellen Diagnostik gibt Auskunft über Veränderungen in der Struktur der Drüsengewebe, hat ihre eigenen Indikationen und Kontraindikationen:

  • Tomographie - MRT wird oft verschrieben, um eine chronische Prostatitis zu diagnostizieren. Die Studie ermöglicht es Ihnen, ein geschichtetes Bild der Prostata zu erhalten. MRT-Zeichen weisen genau auf eine chronische Entzündung hin und weisen auch auf den Beginn einer Gewebedegeneration zu einer bösartigen Formation hin. Die Magnetresonanztechnik ist absolut ungefährlich, hat jedoch Kontraindikationen, die mit der Unmöglichkeit verbunden sind, Patienten mit Herzschrittmachern, Metallspangen und Shunts (bei chirurgischen Eingriffen links) zu untersuchen.
  • Transrektale TRUS sind informative Methoden, die mit hoher Zuverlässigkeit auf das Vorhandensein einer Entzündung hinweisen. Echographische Anzeichen struktureller Veränderungen in der Prostata durch die Art der chronischen Prostatitis umfassen: Abweichungen von der Norm in Volumen und Größe, Struktur und das Vorhandensein pathologischer Formationen. Die Ultraschalltechnik wird nicht für akute Entzündungen des Rektums, das Vorhandensein von Rissen im Anus, Hämorrhoiden verschrieben.
  • Ultraschall - transabdominale Technik hat keine Kontraindikationen. Die Methode ist im Vergleich zu TRUS und MRT weniger aussagekräftig. Sonographische Zeichen machen es schwierig, den Raum der Bauchhöhle zu bestimmen. Diagnostische Ergebnisse sind oft umstritten und bedürfen der Klärung. Der Vorteil des Ultraschalls ist die Einfachheit und Geschwindigkeit der Studie.
Ultraschalldiagnostik der chronischen Prostatitis

Die Genauigkeit des echographischen Bildes hängt weitgehend von der Erfahrung des behandelnden Arztes ab.

Differenzielle Krankheitssuche

Nach Erhalt der Ergebnisse klinischer und biochemischer Studien werden die Symptome einer chronischen Entzündung der Prostata bewertet. Es wurden gemeinsame diagnostische Standards entwickelt, die weltweit gültig sind.

Um die Arbeit des Urologen zu erleichtern, wurde der NIH-CPSI-Symptomindex erfunden, der in Form eines Fragebogens oder Fragebogens erstellt wurde. Der Arzt füllt die Spalten des Dokuments aus und stellt anschließend eine Diagnose.

Es gibt Computerprogramme, die auf dem NIH-CPSI-Index basieren. Der Arzt muss einen Fragebogen ausfüllen, und das System bewertet unabhängig die Symptome einer chronischen Prostatitis. Die Wirksamkeit der Technik ist weltweit bewiesen.

Nach der Berechnung der Ergebnisse des Fragebogens wird bei der Diagnosestellung zusätzlich die Bewertung instrumenteller und klinischer Studien berücksichtigt: das Vorhandensein von Echozeichen einer chronischen Prostatitis, ein erhöhter PSA-Wert, die Identifizierung eines infektiösen Markers durch Mikroskopie des Sekretion. Je mehr Daten der Urologe hat, desto genauer wird das Ergebnis sein.

Was ist die Gefahr einer chronischen Prostatitis - ihre Folgen?

Die Folgen der chronischen Prostatitis bei Männern sind Störungen in der Arbeit des Urogenitalsystems. Diese beinhalten:

  • Impotenz.
  • Akuter Harnverhalt.
  • Unfruchtbarkeit.

Fibröse Veränderungen, die eine fortgeschrittene Erkrankung begleiten, werden zur Ursache für die Entwicklung der Onkologie. Normales Gewebe entartet zu bösartigem. Daher ist die Vorbeugung von funktionellen Veränderungen der Prostata zur Vorbeugung von Krebserkrankungen eine äußerst wichtige Aufgabe des Urologen.

Berücksichtigen Sie bei der Diagnose das Vorhandensein einer intraepithelialen Neoplasie der Prostata - ein Vorbote der Onkologie und fibrotischen Veränderungen. Eine vernachlässigte Erkrankung führt oft zu einem operativen Eingriff: der Prostatektomie.

Die Diagnose der Prostatitis und die Abgrenzung der Erkrankung von angrenzenden Erkrankungen der Beckenorgane ist eine wichtige Aufgabe für Arzt und Patient. Das Erkennen der ersten Symptome hängt ganz vom Mann selbst ab. Wenn Sie beim Wasserlassen unangenehme Empfindungen verspüren, eine verminderte Erektion, konstantes leichtes Fieber sind Gründe, sofort einen professionellen Arzt aufzusuchen. Verzögerung ist gefährlich!